Coaching Aktuell

Coachingausbildung und Coaching in Berlin

Studie: Augen auf bei der Coachingausbildung

Auf dem Weg zum Coach ist eine fundierte Coachingausbildung unerlässlich. Unter den 300 bis 400 Ausbildungen in Deutschland finden sich leider nachwievor so genannte „schwarze Schafe“, deren Inhalte keinen Mehrwert bieten.

Es existieren jedoch auch einige Kriterien, nach denen sich die Qualität einer Coachingausbildung im Vorfeld einschätzen lässt. Unternehmen Heute widmet sich diesem Thema und rät bereits in den einleitenden Sätzen zu „äußerster Vorsicht„.

Ein viel diskutiertes Problem in der Coachingausbildung ist die Existenz von rund 20 konkurrierenden Coaching -Verbänden. Diese bieten jeweils eine Zertifizierung, die allerdings nicht immer transparenten Kriterien genügt.

Besser ist es da schon, bei der Beschreibung einer Coachingausbildung genau hinzuschauen. Immer wieder wird mit Begriffen wie Kybernetik, Quantenphysik, Konstruktivismus, Autopoiesis und so weiter operiert, ohne dass klar erkennbar ist, inwieweit diese Wissenschaften in die Ausbildung integriert werden.

Mit anderen Worten sollte vor der Entscheidung zugunsten einer Coachingausbildung genau nachgefragt werden, welche Inhalte in einem Kurs transportiert werden. Seriöse Anbieter erläutern bereits in der Kursbeschreibung, welche Themen über wie viele Tage die Agenda bestimmen und wie hoch der Praxisanteil in der Coachingausbildung ist.

Ein weiteres Kriterium, das nicht im zitierten Artikel genannt wird, können die Veröffentlichungen der Dozenten sein. Schöpft man hier aus dem Vollen oder findet bereits Standardwerke oder Handbücher im Programm, so steigt damit die Wahrscheinlichkeit, an einen guten und seriösen Anbieter geraten zu sein.

Kommentare sind deaktiviert.