Coaching Aktuell

Coachingausbildung und Coaching in Berlin

Trend: Coaching als Ausgleich zur Personalentwicklung

Dass Coaching mehr und mehr an Bedeutung gewinnt, ist mittlerweile hinlänglich bekannt. Doch welchem Zweck dient das Coaching in den einzelnen Unternehmen. Nach Ansicht einiger Experten geht es vor allem um die Personalentwicklung, die unternehmensintern nicht immer funktioniert.

Das Magazin „Telepolis“ widmet sich diesem Thema und geht erst einmal davon aus, dass von bundesweit 35.000 Coaches lediglich 5.000 seriös arbeiten. Coaching wird hier als eine Art – Zitat – „Psychohygiene“ angesehen, die den stark gestiegenen Anforderungen an die Mitarbeiter eines Unternehmens Rechnung trägt.

Mit anderen Worten entsteht durch den Wegfall von Hierarchien und klaren Grenzen zwischen Arbeit und Privatleben eine Lücke, die es zu schließen gilt. Das Coaching erreicht dabei weniger eine Gleichmacherei zwischen den einzelnen Mitarbeitern eines Unternehmens als die Herausbildung individueller Lösungskompetenz.

Soweit der Idealfall, denn richtigerweise weist auch der Verfasser des zitierten Artikels auf die Seriösitätsproblematik in der Coaching -Branche hin. Zum einen verfügen nicht alle Coaches über eine ausreichende Ausbildung, geschweige denn Erfahrung, zum anderen ist nicht immer gesagt, dass Coaching ein wirksames Mittel gegen Überlastung am Arbeitsplatz darstellt.

Mit anderen Worten entsteht in vielen Unternehmen eine dauerhafte Belastung, gegen die teilweise auch das effektivste Coaching nichts ausrichten kann.

Es steht zu vermuten, dass ein seriöser Anbieter auch auf die Grenzen seiner Arbeit hinweist. Nur so lässt sich das „Scharlartanerieproblem„, von dem der Autor Stefan Kühl in seiner 2005 erschienenen Studie zum Coaching spricht, umgehen und entkräften.

Kommentare sind deaktiviert.